So gehts: In Spanien ein gebrauchtes Auto kaufen

Ein hübsches kleines spanisches AutoEin hübsches kleines spanisches Auto

Wer häufiger mit dem Auto in Spanien unterwegs ist, zahlt für einen Mietwagen (vor allem in den Ferienzeiten sehr) viel Geld. Günstiger ist es, sich in Spanien ein gebrauchtest Fahrzeug zu kaufen. Je nach Preis des Autos kann sich die Ausgabe schon nach ein bis zwei Jahren bezahlt gemacht haben.

Beim Autokauf in Spanien gelten die gleichen Grundsätze wie in Deutschland. Wer sich selbst mit der Materie nicht so gut auskennt, nimmt am besten einen Sachverständigen und/oder einen Muttersprachler mit. Selbstverständlich muss man das Auto zuerst probefahren. Danach sollte man sich eben für oder gegen das Fahrzeug entscheiden. Wenn der Kauf getätigt wurde, ist es meist zu spät um ein fehlerhaftes Fahrzeug zu reklamieren – und kaufen Sie nicht die Katze im Sack, blos weil Ihnen ein Verkäufer so „nett“ erscheint – hier geht es nur ums Geschäft.

Privater Verkäufer oder Händler?

Das Internet hat den Autokauf in Spanien erheblich vereinfacht. Auf vielen Portalen findet der Kunde passende Angebote. Es gibt eine ganze Reihe privater Verkäufer, die ihr Auto in Spanien verkaufen wollen – so fanden auch wir im bekannten spanischen Kleinanzeigen-Markt (https://www.milanuncios.com) unser neues gebrauchtes Wunschauto.

Der Kauf bei einem Gebrauchtwagenhändler ist meist ein wenig teurer. Allerdings bekommt man in der Regel eine gewisse Garantie und der Händler kümmert sich um die Ummeldung des Fahrzeugs. Das ist in Spanien ein wenig anders geregelt als in Deutschland. Ein Händler reicht die gesamten Formulare bei der Zulassungsbehörde ein, so dass sich der Kunde ganz auf sein neues Fahrzeug konzentrieren kann.
Bei einem privaten Autoverkäufer besteht immer die Gefahr, dass dieser wissentlich bestimmte Mängel verschweigt. Dieses Risiko besteht natürlich bei einem Autohändler auch, doch dieser hat einen Ruf als seriöser Händler zu verlieren. Ein Laie hat oft keine Chance, falsche Aussagen des Verkäufers zu erkennen.

Was bei einem Autokauf von Privat zu beachten ist

Wie in Deutschland auch muss ein Kaufvertrag erstellt werden. Dieser beinhaltet die Daten des Käufers und des Verkäufers. Wichtig ist auch noch das Datum des Verkaufs. Falls der neue Besitzer Zahlungsaufforderungen aufgrund eines Straßenverkehrsdelikt erhält, kann er nachweisen, wer diese verschuldet hat.
Achtung: Sollten noch Strafen offen sein, ist der neue Besitzer in der Pflicht. Es gab schon einige Fälle, in denen ein Verkäufer über diesen Punkt nicht immer ehrlich war und dabei ist die Nationalität des Autoverkäufers egal. Besser ist es hier, auf Nummer sicher zu gehen. Eine Nachfrage bei der DGT (Direccion General de Trafico) schafft schnell Klarheit. Urlauber, die spanisch nicht oder nicht besonders gut können, tun sich bei der Ummeldung häufig schwer. Bei Schwierigkeiten hilft eine Gestoria weiter. Das ist eine Agentur zur Erledigung amtlicher Vorgänge und Formalitäten. Wer es sich nicht unnötig schwer machen möchte sollte sich hier Hilfe mit an Bord nehmen.

Im Büro Gestoría Quesada

Im Büro Gestoría Quesada

Wir waren zum Kauf unseres ersten Autos mit dem Verkäufer bei Gestoría Quesada in der Caballero de Rodas, 40, 03181 Torrevieja. Hier wurde ein Kaufvertrag gemacht, der Wagen auf Vorderungen geprüft und schließlich umgemeldet – das schöne daran, eine Mitarbeiterin spricht sogar etwas Deutsch, falls man es braucht.

Gestoría Quesada

Gestoría Quesada


Was für dieses Büro spricht? Nun, es wurde uns „Unwissenden“ auch empfohlen – man hat hier nach eigenen Angaben den Geschäftssitz seit mehr als 20 Jahren und ist spezialist für Anträge bei der Generaldirektion Verkehr, regelt Importangelegenheiten von Fahrzeugen, Führerscheine (Wechsel, Duplikate…), Seeverkehrsbehörden (Anmeldung von Schiffen), betreut Ausländer bezüglich NIE Nummer, Aufenthalsgenehmigung oder auch der Einkommensteuererklärung. Zudem ist auch eine Versicherungssagentur ein Bestandteil der Gestoria, dass hier alles unter einem Dach abgewickelt wird.

Wer es ohne Hilfe durchziehen will, sollte daran denken: Unbezahlte Steuerschulden gehen auch auf den neuen Besitzer über. Damit der Käufer keine „Altlasten“ mit dem gebrauchten Fahrzeug einkauft, ist es unerlässlich, dass sich der Käufer von seinem Geschäftspartner den Zahlnachweis über die KFZ-Steuer (Impuesto sobre vehiculos de traccion mecanica) zeigen lässt.

Der neue Besitzer muss eine Veräußerungssteuer bezahlen. Diese geht an die jeweilige Region und beträgt meist 4 Prozent des Listenpreises. Das benötigte Formular heißt übrigens Modelo 621 Impuestos sobre Transmisiones Patrimoniales.

Unterlagen für die Ummeldung des Fahrzeuges

Wer keine Agentur zur Hilfe nimmt muss dann zur Ummeldung des Fahrzeuges zur Zulassungsstelle: Das kostet dort ca 50 Euro. Diese kann nur durch die Vorlage von bestimmten Dokumenten erfolgen. Das Beste ist, der Käufer schreibt diese auf eine Liste, damit er die Behörde kein zweites Mal aufsuchen muss.

  1. Zahlbescheid über die Veräußerungssteuer (Impuesto transmision patrimonial Modelo 620/621)
  2. Ein Belegt über die Zahlung der KFZ-Steuer ist seit 2011 nicht mehr notwendig.
  3. Der Käufer muss eine Ausweiskopie vom Verkäufer mitbringen
  4. Kaufvertrag (Original oder Kopie)
  5. Die Technische TÜV Datenkarte. Auf Spanisch heißt dieses Dokument: Tarjeta ITV und permiso de circulación

Im Internet gibt es ein Antrag auf Ummeldung des Fahrzeuges. Das muss sich der Käufer oder der Verkäufer im Vorfeld ausdrucken. Dieses Dokument müssen beide unterschreiben. Dieses Dokument ist für die Ummeldung notwendig.

Ich würde jedem dazu raten Hilfe in Anspruch nehmen – das geht nicht nur viel schneller, es ist zudem günstiger als man glaubt.

Sie haben eigene Erfahrungen oder können hier auch jemanden empfehlen? Hinterlassen Sie doch jetzt für andere Leser Ihr Erlebnis in einem Kommentar.

Genießt die Sonne,
Jürgen

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.